Inhaltsverzeichnis

Schröpfen fördert die Durchblutung

Schröpfen fördert die Durchblutung Begriff Schröpfen
Schröpfen ist eine uralte Therapieform und ein wichtiger Bestandteil der TCM (Traditionell Chinesischen Medizin). Die Schröpfmassage gilt als schmerzlindernd und durchblutungsfördernd. Sie funktioniert nach dem Prinzip der Ableitung von Krankheitsstoffen. Auch im Westen wurde dieses Heilverfahren in der Volksmedizin bereits bei den alten Ägyptern angewendet. Die Schröpftherapie aktiviert das Immunsystem und löst gleichzeitig Verhärtungen im Hautgewebe.
Muskelverspannungen werden gelöst und die Durchblutung angeregt.

Behandlung
Bei der Schröpfmassage kommen spezielle Schröpf-Gläser zum Einsatz. Die runden, unten offenen Schröpfgläser werden kurz erhitzt und auf die Haut gesetzt. Durch das Auskühlen wird die Haut angesogen, somit entsteht ein leichter Unterdruck. Durch das Ansaugen entstehen künstlich erzeugte Hämatome (blaue Flecke), die die Durchblutung der Haut anregen. (ganz „hipp“ sah man in letzter Zeit einige Stars und Sternchen mit runden, rote-blauen Flecken auf dem Rücken)
Eine Schröpf-Behandlung im naturkundlichen Bereich kann genauso angewendet werden wie auch bei chronischen Krankheiten. Eine Schröpfmassage kann wöchentlich angewendet werden, meist reichen 2-3 Behandlungen aus (bei chronischen 4-6). Danach muß eine Pause erfolgen.

Schafft Linderung/Hilft bei
Die Schröpfmassage verspricht eine verbesserte Durchblutung, leitet Schmerzen ab und löst Verspannungen speziell im Nacken-, Schulter- und Rückenbereich. Der gesamte Stoffwechsel wird bei der Schröpfmassage angesprochen. Ebenfalls in der kosmetischen Behandlung findet die Schröpfmassage ihre Anwendung, z.B. bei der Behandlung des Fettgewebes und der Straffung des Bindegewebes (im Kampf gegen Cellulite). Ein weiterer TCM Aspekt ist, das durch die verbesserte Durchblutung wärme in den Körper geleitet wird.
Die Schröpfmassage wird als sehr angenehm und entspannend empfunden und ist schmerzfrei.

NICHT angewendet werden darf die Schröpfmassage, bei
- Hautentzündungen
- Venenentzündung
- Narben, Verbrennungen und Wunden
- Fieber
- Hautkrebs
- Thrombose
- Schwangerschaft
- Niereninsuffizienz

- nicht direkt Vor oder Nach dem Bad schröpfen
- nicht anwenden bei Schwangerschaft


Hintergrund
Die traditionelle Chinesische Medizin (TCM) basiert auf jahrtausende alten Naturphilosophien und einer umfangreichen Erfahrungsheilkunde. Durch seine über 5000 Jahre alte Tradition liegen viele Kenntnisse in der Schröpf-Anwendung vor.
Getragen wird die komplexe medizinische Praxis vor allem vom Yin und Yang Konzept und der Lehre der Fünf Elemente.
Schröpfmassagen fördern weiterhin die körpereigenen Heilungskräfte. Durch diese Art der Massage erfolgt eine Stimulation des Gewebes und somit eine Ableitung der Giftstoffe.


Dieser Text ist rein informativ und nicht als Diagnose oder Therapieanweisung gedacht. Für Fragen zu Ihrer eigenen gesundheitlichen Situation konsultieren Sie bitte Ihren Therapeuten, Heilpraktiker oder Arzt.
Es kann keine Haftung für Schäden jeglicher Art übernommen werden, die direkt oder indirekt aus diesen Informationen resultieren.


Weiterführende Links:

Durch Autogenes Training zur tiefen Entspannung

Klangschalentherapie - die sanfte Tiefenmassage

Lichttherapie erhellt Ihren Winter

Homöopathie, Aktivierung der Selbstheilungskräfte

Alexandertechnik – Freiere Bewegungen für ein besseres Körpergefühl

Kinesiologie durch Muskeltest der Psyche auf der Spur
Prävention statt Heilung

TCM

Oolong Tee - der Fettverbrenner


Weiterführende Literatur zu Schröpfen:

Hier finden Sie Hotels, Arrangements und Spezialisten zu diesem Thema:


magicstones

Impressum | AGB's | Datenschutz | Presse

Copyright by SANUSHOTELS GmbH • Webdesign by KMD-Design.com