Inhaltsverzeichnis

Säure-Basen-Haushalt

Säure-Basen-Haushalt Bedeutung Säuren-Basen-Haushalt
Unser Organismus benötigt ein ausgewogenes Verhältnis der „Basen“ und „Säuren“ damit der Stoffwechsel richtig informieren kann. Überwiegt der Säurenanteil, spricht man von einer Übersäuerung auch Acidose genannt – oft die Ursache vieler Zivilisationskrankheiten.

Was macht unseren Körper sauer?
Hektik, Stress, Bewegungsmangel und unausgewogene Ernährung beeinflussen unser Wohlbefinden auf vielfache Weise – eine davon ist, dass unser Körper sauer reagieren kann.

Das Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen (Alkalien) im Körper ist von entscheidender Bedeutung für einen reibungslosen Ablauf aller Stoffwechselvorgänge.
Unser Organismus besteht zu 70% aus Wasser und zu 30% aus Substanzen, die den Körper aufbauen und die Körperfunktionen steuern.

Der dänische Chemiker Johannes Nikolaus Brönsted fand 1927 heraus, dass Säuren Substanzen sind, die bei chemischen Prozessen gerne positiv geladene Wasserstoffteilchen abgeben. Andersherum nehmen die Basen positiv geladene Wasserstoffteilchen auf. Wie stark sauer oder basisch eine Flüssigkeit reagiert, wird durch den pH-Wert bestimmt.

pH ist die Abkürzung für „potentia hydrogenii“, was auf Deutsch so viel wie „Stärke des Wasserstoffs“ bedeutet.

pH-Wert im Organismus
Der pH-Wert gibt Aufschluss darüber wie basisch oder sauer eine Körperflüssigkeit ist.
Im Allgemeinen gilt ein pH-Wert von
1 bis 6,9 = sauer
7 = neutral
7,1 bis 14 = basisch/alkalisch

Am wichtigsten ist der pH-Wert im Blut. Doch auch die anderen Körperflüssigkeiten weisen ihre eigenen Werte auf:
Magen = pH-Wert 1,2 bis 3
Vaginalflüssigkeit = pH-Wert 3,4 bis 4,2
Muskelzellen = pH-Wert 6,6 bis 6,9
Hirnflüssigkeit = pH-Wert 7,7 bis 7,4
Blut und Bindegewebsflüssigkeit = pH-Wert 7,37 bis 7,45
Tränenflüssigkeit = pH-Wert 7,3 bis 8
Sekret der Bauchspeicheldrüse = pH-Wert 7,8 bis 8
Dickdarm = pH-Wert 7,9 bis 8

Gestörter Säuren-Basen-Haushalt
Bei einer Übersäuerung äußert sich der Körper oft durch Konzentrationsschwäche, andauernde Müdigkeit und Erschöpfung, Blähungen, Hautproblemen, Schlaflosigkeit, Schweißausbrüche und Wadenkrämpfe.
In der Naturheilkunde werden zudem folgende Krankheiten mit einem gestörten Haushalt in Verbindung gebracht:
Allergien, Arterienverkalkung, Bindegewebserkrankungen, Diabetes mellitus, Gicht, Gallen-/Nierensteine, Herzinfarkt, Krebserkrankungen, Magen-Darm-Geschwür, Migräne, Neurodermitis, Rheuma, Schmerzsyndrome.

Organe, die den pH-Wert regulieren und für einen gesunden Säure-Basen-Haushalt sorgen

Die Lungen - atmen das Kohlendioxid ab.
Unterstützend wirkt: individuelles Bewegungstraining und gezielte Atemübungen.

Die Nieren - scheiden anorganische und organische Säuren über den Urin aus.
Unterstützend wirkt: Maßvoller Einsatz von Genussmitteln und Medikamenten. Eine Leberkur kann über folgende Naturheilmittel erzielt werden: Leberwickel, Molke, Lezithin, Mariendistel, Artischocke.

Die Leber - entgiftet Stickstoff aus Aminosäuren und baut organische Säuren ab.
Unterstützend wirkt: mind. 1,5 – 3 Liter Wasser pro Tag. Phytotherapie: Brennnessel, Löwenzahn, Orthosiphon, Goldrute sowie entsprechende Tee Zusammenstellungen.

Der Darm - gibt die aufgeschlüsselten Substanzen der Nahrung in den Blutkreislauf ab – wichtig sind dabei ausreichende Mineralstoffe.
Unterstützend wirkt: genügend Ballaststoffe und Flüssigkeit, ausreichend Mineralstoffe, milchsaure Lebensmittel, Aufbau der Darmflora! Gegebenfalls Fastenkuren. Typgerechte Ernährung, Essgewohnheiten überprüfen!

Die Haut - hat einen pH-Wert von 5,5 und liegt damit klar im sauren Bereich. Dieser „Säureschutzmantel“ dient der Abwehr von Krankheitserregern wie Pilzen oder Bakterien.
Unterstützend wirkt: pH-neutrale Seifen und Lotionen.

Außerdem Techniken zur Stressbewältigung wie z.B. autogenes Training, Yoga, Tai Chi, Q-Gong, progressive Muskelentspannung, Fantasiereisen...
Phytotherapie: Ginseng, Johanniskraut, Passionsblume, Rosenwurz....

Merke
Bei einer leichten Acidose (Übersäuerung) bleibt zwar der pH-Wert des Blutes bei 7,37 bis 7,45 – also im normalen Bereich, doch die Fähigkeit des Stoffwechsels, Säuren zu neutralisieren (Pufferkapazität), wird deutlich reduziert.
Ein gesunder Organismus kann Säuren in einem gewissen Ausmaß abpuffern und ausscheiden. Problematisch wird es dann, wenn der Körper durch Stress, ungesunde Ernährung, Diäten, etc. oder Krankheit belastet ist.
Achtung: Auch Leistungssportler sind „speziell belastet“ und müssen für eine ausreichende Mineralstoffzufuhr sorgen!

Bedeutung Osteoporose und Säure-Basen-Haushalt
Calcium wird vom Körper für die Neutralisierung von Säuren benötigt. Muss dieser daher vermehrt dem Blut entzogen werden, steht nicht mehr ausreichend Calcium für die Knochen zur Verfügung. Achten Sie daher immer auf eine ausgleichende Mineralstoffzufuhr!

Weitere Informationen sowie Tests zum Säure-Basen-Haushalt
sind u.a. erhältlich in Reformhäusern, Drogerien und Apotheken.
Testen kann man den eigenen Säuren-Basen-Haushalt selber, über pH-Indikatorenpapiere, welche den pH-Wert im Urin messen. Dies sollte über mehrere Tage durchgeführt werden.

Tipp:
Acidosana®-Säure-Basen-Balance – das ganzheitliche Entschlackungsprogramm im Urlaub:
Mit einem einfachen Kürzertreten bei der Ernährung ist es bei einer Acidose nicht getan: „Wenn man nicht nur die oberflächlichen Symptome bekämpfen will, muss die Acidose ganzheitlich von innen und außen angegangen werden“, sagt der Hotelier Ferdinand Thoma. In seinen beiden 4-Sterne-Wellnesshotels bietet er daher mit der fünf- bis siebentägigen Acidosana®-Säure-Basen-Balance ein Arrangement an, das auf der hauseigenen Vier-Säulen-Philosophie Ernährung, Bewegung, Entspannung und positives Denken aufbaut.



Dieser Text ist rein informativ und nicht als Diagnose oder Therapieanweisung gedacht. Für Fragen zu Ihrer eigenen gesundheitlichen Situation konsultieren Sie bitte Ihren Therapeuten, Heilpraktiker oder Arzt.
Es kann keine Haftung für Schäden jeglicher Art übernommen werden, die direkt oder indirekt aus diesen Informationen resultieren.


Weiterführende Links:

Homöopathie, Aktivierung der Selbstheilungskräfte

Zitrone – saure Stärkung

Erkältungen vorbeugen – Immunsystem stärken

SALBEI – für die Immunabwehr

Purpursonnenhut Echinacea

Prävention statt Heilung

Cranberry Saft reich an Antioxidanten

Zitrone – saure Stärkung

Zwiebel gut für Haut und Magen

Arnika eine bedeutende Heilpflanze

Stevia - süssen ohne Reue

Powerkraut Löwenzahn gut zum Entschlacken

Rapsöl für die gesunde Ernährung

Unterschied Erkältung und Grippe

Salutogenese - Gesundheit fördern

Wandern für Gesundheit & Wohlbefinden


Weiterführende Literatur zu Acidose:

Hier finden Sie Hotels, Arrangements und Spezialisten zu diesem Thema:


Wellnesshotel Auerhahn

Bio- und Wellnesshotel Alpenblick


Genussvolle Abnehmwoche ohne Jojo-Effekt und Übersäuerung!

Genussvolle „Abnehm-Woche“ - ohne Jojo-Effekt

Gesundheitswoche - Acidosana®-Säure-Basen-Balance

Acidosana® Basenkur

Impressum | AGB's | Datenschutz | Presse

Copyright by SANUSHOTELS GmbH • Webdesign by KMD-Design.com