Inhaltsverzeichnis

Verbindung Heuschnupfen & Kreuzallergie

Verbindung Heuschnupfen & Kreuzallergie Verbindung zwischen Heuschnupfen & Kreuzallergie

Allergene – Substanzen, die beim Menschen Allergien auslösen können – sind winzige Partikel, die in der Luft schweben. Sie können auch in der Nahrung enthalten sein. In dem Fall spricht man von einer Kreuzallergie. Der Körper stuft Allergene als fremd und möglicherweise schädlich ein. Er reagiert auf diese Bedrohung mit einem ganzen Arsenal von Antikörpern, die in den Blutkreislauf abgegeben oder im Gewebe freigesetzt werden.

Die Auswirkungen dieses Abwehrkampfes können von Schnupfen und Niesen bei leichtem Heuschnupfen bis zu lebensgefährlichen Schockzuständen reichen.

Allergene können die gleichen Symptome und Beschwerden hervorrufen. So kann beispielsweise Heuschnupfen sowohl durch Blütenpollen als auch durch Hausstaub, Federn oder Tierhaare ausgelöst werden. Umgekehrt kann das gleiche Allergen bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Reaktionen hervorrufen.

Allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel können überall am und im Körper auftreten und die Ursache von EKZEMEN, ASTHMA, NESSELFIEBER und anderen Störungen sein.

Vor diesem Hintergrund haben wir es dann mit einer Kreuzallergie zu tun.

Eine Kreuzallergie ist eine Gruppen-Allergie auf ähnliche oder verwandte Proteine. Die Betroffenen reagieren auf mehrere scheinbar unabhängige Substanzen gleichzeitig allergisch.
Meist handelt es sich, wie bereits erwähnt, um eine Nahrungsmittelallergie, deren Ursache auf eine Pollen- oder Latexallergie zurückzuführen ist. Die entsprechenden Nahrungsmittel besitzen eine ähnliche chemische Struktur wie Pollen, sodass das Immunsystem eines Pollenallergikers auch auf diese Stoffe reagieren kann.
Bei Birkenpollenallergikern sind Kreuzallergien stark verbreitet. Die bekannteste Kreuzallergie besteht zwischen Birkenpollen und Apfel.

Golden Delicious und Granny Smith / Gloster und Boskop weisen eine niedrige Allergenität auf.

In diesem Fall spricht man auch vom

Birkenpollen-Nuss-Kernobst-Syndrom.

Wer sich also auf Birkenpollen sensibilisiert hat, kann auch auf Äpfel und Nüsse allergisch reagieren und umgekehrt. Eine weitere häufige Kreuzallergie ist das

Beifuß-Sellerie-Gewürz-Syndrom.

Das Phänomen der Kreuzreaktivität betrifft auch Latexallergiker. Besonders betroffen sind Personen aus dem Pflegedienst. Latex-Allergiker müssen sich nicht nur vor latexhaltigen Produkten in acht nehmen. Aufgrund der Kreuzreaktivität können auch Früchte wie Banane, Avocado, Mango, Ananas, Papaya, Esskastanien und Kiwi sowie Ficus Benjamina allergische Reaktionen bei einem Latex-Allergiker auslösen. Unbedingt ausgetestet werden sollte auch die rohe Kartoffel.

Als Beispiel für den Kreuzreaktions-Typ „Nahrungsmittel mit Nahrungsmitte“ sei Sellerie genannt: Es können Kreuzreaktionen mit Karotte, Wassermelone und Gurke auftreten.

Merke:
Kreuzallergie können, aber müssen nicht auftreten.
• Sie sind seltener, wenn die auslösenden Allergene nicht der gleichen botanischen oder zoologischen Familie angehören. Häufig liegt also nur eine partielle Kreuzreaktivität vor. Darum reagiert auch nicht jeder Birkenpollenallergiker allergisch auf den Verzehr von Äpfeln.

Wie erkennt man eine Kreuzallergie?
Pollenassoziierte Nahrungsmittelallergien manifestieren sich am häufigsten lokal als orales Allergiesyndrom an den Schleimhäuten des Mund- und Rachenraumes (Kribbeln im Gaumen, Brennen und Jucken im Mundbereich und an den Lippen). Zusätzlich können Rhinokonjunktivitis, Asthma und anaphylaktischer Schock auftreten. Während Apfel und Pfirsich häufiger orale Allergiesyndrome auslösen, führen Sellerie und Haselnuss vermehrt zu anaphylaktischen Reaktionen.

Wie kann man Kreuzallergien vorbeugen?
Wenn beim Essen ein Kribbeln/Beißen im Mund oder im Rachen bemerkt wird, solle das Nahrungsmittel nicht mehr geschluckt werden. Allerdings werden viele Proteine beim Kochen oder Erhitzen zerstört, weshalb diese dann gegessen werden können. Häufig empfiehlt es sich, nur geringe Mengen des entsprechenden Nahrungsmittels zu essen oder vollständig darauf zu verzichten. Gelegentlich wird durch die Hyposensibilisierung bei Pollenallergie auch die Nahrungsmittelallergie gelindert.

Welche Kreuzallergien sind am häufigsten?
Rund 70 Prozent der Baumpollenallergiker zeigen Kreuzreaktionen mit Nahrungsmittel. Beifuß – und Gräserallergiker sind davon weniger betroffen.
Auch sollte stets die Möglichkeit einer bestehenden Kreuzallergie bei Birkenpollen-Allergiker (Birkenpollen-Nuss-Kernobst-Syndrom) berücksichtigt werden. Dies gilt insbesondere während der Einleitungsphase bei Hyposensibilisierungs-Behandlungen.
Für Touristen bzw. im Ausland arbeitende Personen ist die Kenntnis der Kreuzreaktivität zwischen Flieder, Esche und Ölbaum wichtig.


Dieser Text ist rein informativ und nicht als Diagnose oder Therapieanweisung gedacht. Für Fragen zu Ihrer eigenen gesundheitlichen Situation konsultieren Sie bitte Ihren Therapeuten, Heilpraktiker oder Arzt.
Es kann keine Haftung für Schäden jeglicher Art übernommen werden, die direkt oder indirekt aus diesen Informationen resultieren.





Weiterführende Links:

Heuschnupfen

Homöopathie, Aktivierung der Selbstheilungskräfte

TCM Traditionelle Chinesische Medizin

Akupunktur, Energie Stimulierung durch feine Nadeln

Die Bioresonanztherapie

Kneipp - Wasser für die Gesundheit

Prävention statt Heilung

Vedische Medizin - uraltes ganzheitliches Wissen


Weiterführende Literatur zu Heuschnupfen:

Hier finden Sie Hotels, Arrangements und Spezialisten zu diesem Thema:

Impressum | AGB's | Datenschutz | Presse

Copyright by SANUSHOTELS GmbH • Webdesign by KMD-Design.com